Allgemeine Informationen zur Berufsfachschule für Sozialassistenz


Download Allgemeine Informationen SozA (PDF)   


1. Ziel der Ausbildung der zweijährigen Berufsfachschule (BFS) für Sozialassistenz

Die Berufsausbildung an der Berufsfachschule der MELO in Berlin vermittelt Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten, die für eine Assistenztätigkeit im hauswirtschaftlichen, sozialpflegerischen und sozialpädagogischen Berufsfeld benötigt werden. Die sozialpädagogischen Ausbildungsinhalte sind unter anderem auf eine berufliche Tätigkeit in der Betreuung von Kindern im Elementarbereich ausgerichtet. Weitere Ausbildungsinhalte zielen auf eine berufliche Tätigkeit in der Unterstützung und Alltagsbegleitung von Menschen mit Beeinträchtigungen.

Die Schülerinnen und Schüler erlangen Basisqualifikationen für eine mögliche weiterführende Ausbildung an einer Fachschule, z. B. der Fachschule für Sozialpädagogik oder für Heilerziehungspflege.

2. Abschluss

Bei erfolgreichem Abschluss der BFS für Sozialassistenz hier am Standort in Berlin Schöneberg erwerben die Schülerinnen und Schüler den Berufsabschluss als staatlich geprüfte Sozialassistentin / staatlich geprüfter Sozialassistent.

Zusätzlich zum Berufsabschluss kann auch die erweiterte Berufsbildungsreife oder der mittlere Schulabschluss (MSA) erworben werden.

3. Unterricht in der zweijährigen Berufsfachschule für Sozialassistenz in Berlin

Der Unterricht wird an unserer Schule in der Regel montags bis freitags zwischen 8.00 Uhr und 16.50 Uhr im Umfang von max. 32 Wochenstunden durchgeführt und gliedert sich in einen berufsübergreifenden und einen berufsbezogenen Bereich.

Berufsübergreifender Lernbereich:

Deutsch/Kommunikation, Fremdsprache (Englisch), Mathematik, Wirtschafts- und Sozialkunde, Sport und Bewegungserziehung.

Berufsbezogener Lernbereich:

Lernfeld 1:
Beziehungen zu Menschen in verschiedenen Lebensphasen und Lebenssituationen aufbauen sowie sozialpädagogische Prozesse erkennen und begleiten
Lernfeld 2:
Bei der Unterstützung und Pflege von Menschen in verschiedenen Lebensphasen und Situationen assistieren
Lernfeld 3:
Grundlegende hauswirtschaftliche Kompetenzen erwerben und umsetzen
Lernfeld 4:
Musisch-kreative Prozesse kennen lernen und in Alltagssituationen anwenden
Lernfeld 5:
Berufliche Handlungskompetenz und berufliche Identität entwickeln
4. Praktische Ausbildung

In der praktischen Ausbildung werden die Schülerinnen und Schüler mit der Arbeit in sozialpädagogischen, sozialpflegerischen und hauswirtschaftlichen Tätigkeitsfeldern vertraut gemacht und lernen, ihre theoretischen Kenntnisse praktisch anzuwenden. In den betrieblichen Praxisstellen lernen die Schülerinnen und Schüler die Aufgaben und Arbeitsweisen der (sozialen) Einrichtungen kennen und können berufspraktische Fähigkeiten und Fertigkeiten erwerben.

Die drei Praxisphasen unterteilen sich wie folgt:

  1. Schulhalbjahr: 1 Tag pro Woche und ein 5-wöchiges Praktikum im hauswirtschaftlichen Bereich (sozialer) Einrichtungen
  2. Schulhalbjahr: 1 Tag pro Woche und ein 5-wöchiges Praktikum im sozialpflegerischen Bereich
  3. Schulhalbjahr: 1 Tag pro Woche und ein 5-wöchiges Praktikum im sozialpädagogischen Bereich

Durch die regelmäßige Arbeit (Praktikum) an einem Tag pro Woche im 1. bis 3. Halbjahr entsteht eine enge Verflechtung von theoretischen und fachpraktischen Inhalten, ähnlich, wie es in einer dualen Ausbildung anzutreffen ist. Durch diese kooperative Arbeit zwischen den beiden Lernorten Fachpraxis (Einrichtung) und Fachtheorie (Schule) erhalten unsere Berufsfachschüler die gute Möglichkeit, bereits während der Ausbildung den Weg in ein späteres Arbeits- oder Studienverhältnis anzubahnen.

5. Aufnahmevoraussetzungen

Die Aufnahme in die zweijährige Berufsfachschule an der MELO in Berlin setzt mindestens die Berufsbildungsreife oder eine gleichwertige Schulbildung voraus. Es muss die gesundheitliche Eignung für die berufliche Tätigkeit in diesem Berufsfeld nachgewiesen werden.
Die Aufnahme erfolgt auf Probe. Die Probezeit dauert ein halbes Jahr. Wer die Probezeit nicht besteht, muss die Berufsfachschule endgültig verlassen.

6. Bewerbung und Aufnahme an unserer staatlichen Berufsfachschule für Sozialassistenz (BFS) in Berlin-Schöneberg

Die Bewerbung ist schriftlich bei der Schule einzureichen.

Bitte reichen Sie folgende Unterlagen ein:
(Bitte keine Klarsichthüllen, Hefter oder Bewerbungsmappen verwenden.)

  • Anmeldeformular (siehe Homepage)
  • das Zeugnis über die geforderte Schulbildung in beglaubigter Abschrift
  • ein lückenloser tabellarischer Lebenslauf mit eigenhändiger Unterschrift
  • zwei aktuelle Passfotos (bitte mit Namen auf der Rückseite versehen),
  • Nachweise über Tätigkeiten nach Schulabschluss (Praktika, Jobs, begonnene Ausbildungen etc.)
  • Kopie des Personalausweises
  • für Bewerberinnen und Bewerbern mit einem in § 41 Abs. 2 des Schulgesetzes genannten Aufenthaltsstatus der Nachweis über den Aufenthaltsstatus in amtlich beglaubigter Abschrift oder Kopie
Da in der Regel die Zahl der Bewerberinnen/Bewerber die Zahl der zu vergebenen Schulplätze deutlich übersteigt, weisen wir Sie darauf hin, dass Sie allein mit der oben beschriebenen Anmeldung an unserer Berufsfachschule für Sozialassistenz leider noch keinen Anspruch auf einen Schulplatz haben! Nähere Auskünfte erteilen Ihnen unsere Schulsekretärinnen oder die Bildungsgangleitung für Sozialassistenz gerne.
7. Kosten der Ausbildung

Der Besuch unserer staatlichen BFS für Sozialwesen mit der Ausbildung Sozialassistenz ist für Sie kostenlos. Eventuell müssen sich die Schülerinnen und Schüler bzw. deren Sorgeberechtigten mit bis zu 100 € im Jahr an den Lernmittelkosten (z. B. Bücher) beteiligen, es sei denn, es werden Leistungen nach dem BAföG oder dem SGB o. Ä. bezogen. Nähere Auskünfte dazu erteilen Ihnen unsere Schulsekretärinnen gerne.

8. Ausbildungsförderung

Die Berufsfachschule für Sozialwesen ist im Sinne des Bundesausbildungsförderungs¬ge¬setzes (BAföG) eine förderungsfähige Einrichtung (Förderungsstufe: Berufsfachschule mit berufsqualifizierendem Abschluss). Auskünfte, ob Sie die persönli¬chen Voraussetzungen für eine BAföG-Förderung erfüllen, können Sie ausschließlich bei dem für Ihren Wohnsitz zuständigen Amt für Ausbildungsförderung erhalten. Die für eine Förderung erforderliche Bescheinigung stellen wir Ihnen selbstverständlich am ersten Schultag (= Ausbildungsbeginn) aus. Für die Bearbeitung Ihres BAföG-Antrages legen Sie bitte dem BAföG-Amt die Ihnen im Falle Ihrer Aufnahme zugesandte/ausgehändigte Aufnahmebestätigung vor.

9. Ferienzeiten

Für den Besuch der zweijährigen Berufsfachschule für Sozialassistenz gilt die Ferienordnung des Landes Berlin.


An unserer Schule besteht die Möglichkeit,

zu besuchen.

Wir wünschen Ihnen für den Schulbesuch an Ihrer jetzigen Schule weiterhin viel Erfolg und hoffen, Sie zum kommenden Schuljahr an der Marie-Elisabeth-Lüders-Oberschule begrüßen zu können.

© 2018 MARIE-ELISABETH-LÜDERS-OBERSCHULE

Back to top